Tagebuch 2018 - Dreampudel

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tagebuch 2018



März

Unsere Jüngste hat ein neues Lieblingsspielzeug. Eine alte Plüschsocke.
Und da das Sonntagabend Fernsehprogramm nicht wirklich spannend war, animiert Leni gerne zum Sockenhochwerfen :-)

fliiiieeeeegggg

    


und gefangen

____________________________________

So entspannt kann Rudelleben sein.




Leni lernt ihre Halbgeschwister kennen.


Februar



Schnee ist in unserer Region ja nicht so oft vertreten und meine Damen hatten viel Spaß. Sie haben nach dem Morgenspaziergang erstmal im Garten Vollgas gegeben.
Sie wachsen als Team immer mehr zusammen und Leni spielt genauso köperbetont wie Nyma, die mittlerweile größenmäßig unterlegen ist.  Ich bin immer wieder überrascht, wieviel jugendlichen Übermut unsere Chefin dem Jungspund zugesteht. Nur bei Stofftieren macht Nyma ihre Besitzansprüche geltend :-)



ausgeglichenes Rennspiel

    

Abends liegen die Beiden  ganz häufig eng aneinander, oder übereinander, untereinander... durcheinander


Zwei, die sich gut verstehen.






Herzlich willkommen in der Pubertät......
So heißt unser momentanes Motto. Leni zeigt was sie kann. Vor knapp zwei Wochen hat sie es geschafft, ihren Bart, mit einem auf dem Gehweg liegenden ( frisch ausgespuckt,- ich möchte gar nicht näher darüber nachdenken) Kaugummi , einzuschmieren. Ich habe alles gegeben, aber selbst nach dem ich Dr. Google befragt habe, konnte ich dieses ekelige Klebezeug nicht aus ihrem Gesichtsfell entfernen.
Also folgte ein kurzer Griff zur Schermaschine. Leni fand das auch gar nicht schlimm und hat sich anschliessend im Garten geschmückt.

Sommersprossen sind ja in und betonen ihren echt schönen Kopf

Zur Zeit leidet die junge Dame unter akutem Hörverlust. Beim normalen Auslauf ist sie zur Zeit überwiegend an der Schleppleine, denn wenn Leni unseren Garten unsicher macht, bedeutet
" Komm " >>>>> " nimm die Beine in die Hand und hau ab".
Leni ist der totale Pausenclown und knabbert aber zu unserem Leidwesen nicht nur ihr Kauholz an.
Das hat leider auch unser Zugluftstopper erfahren müssen.
Ich war ein paar Minuten im Keller, das hat ihm leider das Leben gekostet.
Leni ist echt kreativ und auf der anderen Seite auch sehr feinfühlig. Diese Ulknudel muss man einfach gerne haben!




Neujahr

.....oder  der Tag nach Lenis erster  "Silvesterfeier"



Wenn junge Hunde ihr erstes Silvester erleben, kann leider eine Menge in die Hose gehen. Nicht selten kommt es zu einem Trauma und leider laufer auch jedes Jahr Hunde in Panik weg.
Ich war schon ein bisschen gespannt, aber da unsere anderen Mädels wenig oder keinen Streß haben, habe ich gehofft, dass Leni dadurch Sicherheit bekommt.
Nyma, Djara und Julie haben die ersten Jahre immer sehr positiv erlebt, denn sie haben sich an Gorden orientiert. Der Große hat nie auch nur mit der Wimper gezuckt. Die meisten Jahreswechsel hat er tief schnarchend im Körbchen verbracht.

Wir haben unsere Laufrunde vom Abend auf den Nachmitag verlegt ( natürlich angeleint!) und uns auch eine nicht so belebte Strecke ausgesucht. Selbst an solchen Orten, können es leider einige Deppen nicht lassen und werfen Böller in Richtung von Spaziergängern.  
Leni war mit ihrer Nase tief in einem Mauseloch und hat glücklicherweise so intensiv Nachrichten gelesen, dass sie es nicht wirklich mitbekommen hat, Nyma hat sich furchtbar erschrocken. Ich musste mein Wut ganz schön bremsen um diesen Hirnlosen nicht "das Fell über die Ohren zu ziehen".
Die Doofen sterben leider echt nicht aus, grrrrrrrr

Zum Jahreswechsel, als vor
unserem Haus mal wieder viel Geld einfach in die Luft geschossen wurde , waren unsere Mädels aber sehr entspannt. Julie und Nyma waren zufrieden mit ihren Knabbersachen und
Djara und Leni haben mal wieder unter unserem Couchtisch gespielt. Enger geht es kaum, aber Platz ist ja bekanntlich in der kleinsten Hütte ....





                     1         2      3                   weiter >>  



 
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü